Aktuelle Zeit: Montag 12. November 2018, 19:58



Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 9 Beiträge ]
AbonnentenAbonnenten: 3
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 476

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: Welches Funksystem (DCC)??
BeitragVerfasst: Mittwoch 25. April 2018, 20:35 
Benutzeravatar

Registriert: 01.2014
Beiträge: 39
Geschlecht: nicht angegeben
Hi Leute, eine Frage...

Ich würde gern DIESE überschaubare Anlage...
Bild
...komplett digitalisieren wollen. Allerdings würde ich gern auf ein Funksystem zurück greifen wollen, um die "Draußen-Bahn" auch von "drinnen" laufen zu lassen.
Das ganze natürlich so günstig wie möglich. Welche Systeme sind zu empfehlen und haben sich bewährt?

Eine Frage zu den "Verbrauchern" und deren Spannung. Immer wieder lese ich, das LGB / Piko G mit 20-22V betrieben werden soll. Bisher hab ich nur die "alten" dreipoligen und "neuen" zweipoligen Weichenantriebe und eine Lok "Otto". Die alten Weichenantriebe bekommt man nicht mal mit 24V vernünftig zum umschalten, die fliegen raus! Die neuen dagegen arbeiten mit Spannungen bis unter 4V verlässlich!!! Auch die "Otto" hab ich an nem alten Piko ME004 Bakelit-Trafo getestet. Bei den max. anliegenden 12V rennt die Lok schon sooo schnell, das sie aus meinen engen Radien fliegt. Daher wäre meine Frage, ob ein Digitalsystem mit 12-15V nicht doch ausreicht?

Gesteuert werden sollen nur die 4 Weichen, ggf. 2-4 Formsignale, Max. 2 Loks mit max. je 3 beleuchteten Wagen...und ggf. n bissl Häuserbeleuchtung für max. 3 Gebäude. Mehr passt ja eh nicht...

MFG Andy

_________________
[b]MFG Andy
Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden Besuche Website 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Welches Funksystem (DCC)??
BeitragVerfasst: Mittwoch 25. April 2018, 23:38 
Benutzeravatar

Registriert: 07.2016
Beiträge: 306
Wohnort: Rösrath (bei Köln)
Geschlecht: nicht angegeben
Moin Andy,
ich kennen einen Wohnzimmer-LGBler, der mit 16V fährt. Das dürfte aber eine Ausnahme sein und vor allem vom verwendeten Rollmaterial abhängen. Aber eigentlcih ist weniger die Spannung als die abgegebene Stromstärke die interessante Frage, also was verbraucht Deine Anlage an A ?
Für Deine Otto dürfte z.B. eine Intellibox mit ihren 3A völlig ausreichen (ich bin mehrere Jahre damit gefahren). Und bitte bedenke, analoge Spannung eines alten piko-Trafos ist nicht gleich der digitalen Spannung einer Digitalzentrale.

Maximale Lokgeschwindigkeiten kann man digital sehr gut über CV5 oder die Regelungsreferenzspnnung der Lastregelung begrenzen.

"Funksystem" heißt, Schienenstromversorgung von der Zentrale per Kabel ans Gleis im Garten, aber Steuern der Lok mit einem schnurlosen Regler vom Wohnzimmersessel aus? Gibt es manigfaltige Möglichkeiten, eine wäre der Funkhandregler "Funky" von Manhart ( http://www.beathis.ch/lgb/shop/funky/funky.html ). Der hat die benötigte Reichweite vom Wohnzimmer in den Garten. Das wäre eine seit Jahrzehnten bewährte Möglichkeit, preiswert, aber nicht billig.
Günstiger wäre z.B. eine z21 von Roco, wenn Du schon ein Smartphone hast. Ob preiswert, hängt vom Verbrauch Deiner "neuen" Loks sowie ggf. der Wagenbeleuchtung ab.

Schöne Grüße
johannes

_________________
Clearasilfahrer auf Spur G, Lenz LZV (3.6) als Zentrale mit ORD-20 (20A) als Booster und Manhart-Funki & WLM als Handregler, RS-Bus und WLAN Rückmelder.
Rocrail auf RasPi ("RasPiRoc") via Lenz-LAN-Interface, Android-Pad&Handy (andRoc/RocWeb) und natürlich Rocview auf Tablet-PC.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Welches Funksystem (DCC)??
BeitragVerfasst: Donnerstag 26. April 2018, 05:10 
Benutzeravatar

Registriert: 06.2011
Beiträge: 461
Wohnort: Deutschland
Geschlecht: nicht angegeben
Wenn der Preis ein wichtiger Faktor ist, würde ich mich für ESP-basierende (WiFi-) Funksysteme entscheiden. Die bekommt man schon für uner 20 Euro (zahlreiche foren berichten über excellente Erfahrungen - massgeblich bei den Feldbahnanhängern).

Mit mehr Komfort - aber auch unter 50 Euro - würde ich auf RaspberryPi basierende Systeme gehen.

Smartphone als Handregler für beide.

Gruesse


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Welches Funksystem (DCC)??
BeitragVerfasst: Donnerstag 26. April 2018, 10:16 
Benutzeravatar

Registriert: 07.2016
Beiträge: 306
Wohnort: Rösrath (bei Köln)
Geschlecht: nicht angegeben
Zum Thema Gleisspannung:
http://forum.modell-land.de/lgb-loks-lokomotiven-f2/wartung-alte-stainz-t4402.html, 2. Beitrag.

Schöne Grüße
Johannes

_________________
Clearasilfahrer auf Spur G, Lenz LZV (3.6) als Zentrale mit ORD-20 (20A) als Booster und Manhart-Funki & WLM als Handregler, RS-Bus und WLAN Rückmelder.
Rocrail auf RasPi ("RasPiRoc") via Lenz-LAN-Interface, Android-Pad&Handy (andRoc/RocWeb) und natürlich Rocview auf Tablet-PC.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Funksystem (DCC)
BeitragVerfasst: Donnerstag 26. April 2018, 13:55 
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 920
Geschlecht: nicht angegeben
Ich habe hier einen Fragekatalog als Entscheidungshilfe zusammengestellt, den du dir ja mal ansehen kannst [KLICK!], ob er dich (etwas) weiterbringt.

_________________
Viele Grüße
Daniel

Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Welches Funksystem (DCC)??
BeitragVerfasst: Donnerstag 26. April 2018, 22:39 
Benutzeravatar

Registriert: 11.2017
Beiträge: 18
Wohnort: Bremen
Geschlecht: männlich
DRG-ler hat geschrieben:
... Eine Frage zu den "Verbrauchern" und deren Spannung. Immer wieder lese ich, das LGB / Piko G mit 20-22V betrieben werden soll. Bisher hab ich nur die "alten" dreipoligen und "neuen" zweipoligen Weichenantriebe und eine Lok "Otto". (...) Auch die "Otto" hab ich an nem alten Piko ME004 Bakelit-Trafo getestet. Bei den max. anliegenden 12V rennt die Lok schon sooo schnell, das sie aus meinen engen Radien fliegt. Daher wäre meine Frage, ob ein Digitalsystem mit 12-15V nicht doch ausreicht?


Hallo Andy,

die Otto ist eigentlich eine Spiellok für Kinder und kann daher nicht schnell genug sein. Wenn du eine analoge Anlage baust, können 12 - 15 V genug sein. Loks wie die Stainz, Kleine Dicke (99 5001), zweiachsige Dieselloks laufen vorbildlich bei 12 V. Eine harzer 99 6001, ein ÖBB-Krokodil oder eine ÖBB 2095, auch ein Harzbulle kommen mit 15 V aus. Lediglich Modelle mit normalspuren Vorbildern "brauchen" für vorbildnahe Geschwindigkeiten ggf. mehr, aber nicht für den normalen Spielbetrieb.
Auch die Wagenbeleuchtungen müssen nicht überaus hell sein. Wenn man sie in der Dämmerung erkennt, ist das vollkommen ausreichend, denn dann ist Beleuchtung im Dunklen gut zu sehen.

"Probleme" gibt's nur bei älteren Loks mit 18-V-Dampferzeuger. Diese Verdampfer fangen erst bei 16 V an zu arbeiten, also bei "Vollgas". Die kann man aber durch 5-V-Verdampfer und entsprechendem Spannungregler ersetzten.

Es liegt letztlich aber an dir, ob du den Fahrregler angemessen bedienst, auch wenn eine höhere Gleisspannung anliegt.

_________________
Meine Gartenbahnseiten: gartenbahn.holger-gatz.de
Mein anderes Hobby: DEV Deutscher Eisenbahn-Verein Bruchhausen-Vilsen
Schmalspur im Garten - Regelspur in N


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden Besuche WebsiteE-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Welches Funksystem (DCC)??
BeitragVerfasst: Montag 27. August 2018, 19:33 
Benutzeravatar

Registriert: 01.2014
Beiträge: 39
Geschlecht: nicht angegeben
Soooo, ich hol mal den alten Beitrag wieder hoch. Viel passiert ist bisher nicht, da ich die Saison genutzt habe, um andere wichtigere Projekte am Haus zu beenden.
Allerdings... Hab ich zwischenzeitlich drei Booster zugeschanzt bekommen (2 Heller Powerpack S und nen Lenz LV200). Alle drei brauch ich definitiv nicht. Somit bin ich jetzt am überlegen, welchen ich selber nutze, und welche ich abstoßen werde. Prinzipiell bin ich derzeit der Auffassung, das mit die LV200 reicht, da die Anlage räumlich begrenzt ist, und nicht weiter wachsen kann.
Es bleibt also unterm Strich bei max. zwei Loks gleichzeitig im System, nen paar bel. Wagen (Für mehr als zwei pro Zug wäre wohl der Bahnsteig zu kurz.) und vier digitalen Weichen... Ich denke, da sollten doch 10A ausreichen, oder?

Btw: Was haltet Ihr von diesen Digitalantrieben? Hat die mal wer getestet?
https://mdelectronics.branchbob.com/dig ... -4107.html

MFG Andy

_________________
[b]MFG Andy
Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden Besuche Website 
 
 Betreff des Beitrags: Re: Welches Funksystem (DCC)??
BeitragVerfasst: Montag 27. August 2018, 20:02 
Benutzeravatar

Registriert: 03.2011
Beiträge: 920
Geschlecht: nicht angegeben
DRG-ler hat geschrieben:
Soooo, ich hol mal den alten Beitrag wieder hoch. Viel passiert ist bisher nicht, da ich die Saison genutzt habe, um andere wichtigere Projekte am Haus zu beenden.
Allerdings... Hab ich zwischenzeitlich drei Booster zugeschanzt bekommen (2 Heller Powerpack S und nen Lenz LV200). Alle drei brauch ich definitiv nicht. Somit bin ich jetzt am überlegen, welchen ich selber nutze, und welche ich abstoßen werde. Prinzipiell bin ich derzeit der Auffassung, das mit die LV200 reicht, da die Anlage räumlich begrenzt ist, und nicht weiter wachsen kann.
Es bleibt also unterm Strich bei max. zwei Loks gleichzeitig im System, nen paar bel. Wagen (Für mehr als zwei pro Zug wäre wohl der Bahnsteig zu kurz.) und vier digitalen Weichen... Ich denke, da sollten doch 10A ausreichen, oder?

Btw: Was haltet Ihr von diesen Digitalantrieben? Hat die mal wer getestet?
https://mdelectronics.branchbob.com/dig ... -4107.html

Normalerweise sollten 10 A locker für 2 Loks + Zubehör reichen (viele kommen in diesem Fall auch mit der Hälfte aus),
die Steigungen sollten sich bei dir auch im Rahmen halten... ;)
Außer: du verwendest große amerikanische Loks und davon 2-4 in Mehrfachtraktion, was ja bei einer »Otto« nicht zu befürchten ist. Mit was willst du sonst noch fahren?

_________________
Viele Grüße
Daniel

Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Welches Funksystem (DCC)??
BeitragVerfasst: Montag 27. August 2018, 20:09 
Benutzeravatar

Registriert: 01.2014
Beiträge: 39
Geschlecht: nicht angegeben
Das wird sich auf Zwei/Dreiachser beschränken. Geplant sind Stainz und Plettenberg, alternativ als Normalspurfahrzeuge ne BR80, oder ne V36. Es bringt mir nich, bei 1,20 Bahnsteiglänge mit nem Bigboy zu fahren. Das größte, was auf der Anlage wohl jemals zum laufen kommen wird, wird wohl ein Eigenbau-Halbzug der Berliner S-Bahn sein. Das wird aber wohl eher als "Bewegungstrainig" zu bezeichnen sein, da der Halbzug mit rund 3,5m Länge um den Kreis quasi fast 1x rum reicht.

_________________
[b]MFG Andy
Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden Besuche Website 
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1  [ 9 Beiträge ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ahrefs [Bot] und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  


© phpBB® Forum Software » Style by Daniel St. Jules Gamexe.net | phpBB3 Forum von phpBB8.de