Aktuelle Zeit: Freitag 20. April 2018, 12:56



Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 14 Beiträge ]
AbonnentenAbonnenten: 3
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 774

AutorNachricht
 Betreff des Beitrags: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Dienstag 31. Januar 2017, 13:30 

Registriert: 07.2016
Beiträge: 16
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo, eine Frage: welche Stromabnehmerkohlen mit Hülsen benötige ich für das alte Harzquerbahn-Schätzchen ( 14mm oder 16mm lang?) oder ist das egal?
Ist das öffnen der Lok zwecks Kohlenwechsel eine Meisterarbeit oder geht es relativ einfach? Ist etwas spezielles zu beachten? Bin technisch nicht so versiert und wäre für hilfreiche Antwort dankbar.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Mittwoch 1. Februar 2017, 00:49 
Benutzeravatar

Registriert: 06.2009
Beiträge: 4638
Wohnort: Mödling
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo Stefan.

Nach der Explosionsskizze siehte es aber schon nach Hülse Feder und Kohle aus.
(63, 46, 50)
http://www.champex-linden.de/download_l ... 080s-1.pdf

Vielleicht könnte man die Kohle auch alleine tauschen?!

_________________
LG Willy

Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Mittwoch 1. Februar 2017, 10:45 

Registriert: 07.2016
Beiträge: 16
Geschlecht: nicht angegeben
Da es offensichtlich versch. Meinungen gibt (offenbar hat noch niemand die Kohlen bei dieser Lok erneuert) werde ich die Räder zunächst einmal demontieren um zu sehen was Sache ist.


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden E-Mail senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Mittwoch 1. Februar 2017, 10:58 
Benutzeravatar

Registriert: 03.2013
Beiträge: 411
Wohnort: Hettenleidelheim
Geschlecht: nicht angegeben
Moin,
du solltest dem Klaus vertrauen, das ist ein Mann mit großem Fachwissen.
Bei meiner 2080 S ist es auch so wie Klaus und Stephan es beschreiben.

LG,Bernd

_________________
Schöne Grüße aus der sonnigen Pfalz :!: :wink:


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Mittwoch 1. Februar 2017, 14:41 
Benutzeravatar

Registriert: 03.2015
Beiträge: 122
Wohnort: Cottbus
Geschlecht: männlich
Bahnfan hat geschrieben:
Da es offensichtlich versch. Meinungen gibt (offenbar hat noch niemand die Kohlen bei dieser Lok erneuert)


Das ist auf mich bezogen nur halb wahr! Habe die Stromabnehmerkohlen bei eine 2080 S noch nicht getauscht aber dafür bei einer 22801 :-)
Aber ich glaube hier im Forum gibt es mit Sicherheit noch mehr die das schon gemacht haben.
Ich jedenfalls habe diese Stromabnehmerkohlen von Massoth genommen (16,6 mm) Art.-Nr.: 8313608

Bild

MfG Dennis

_________________
Grüße aus der Niederlausitz!


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Samstag 11. März 2017, 21:11 
Benutzeravatar

Registriert: 01.2015
Beiträge: 165
Wohnort: Crinitzberg
Geschlecht: nicht angegeben
Bei meiner 2080 D sind Hülsen eingebaut mit herausnehmbaren Schleifkohlen und Federn. Vorsicht beim abschrauben der Räder. Sobald man das Rad zieht kommt die Schleifkohle mit der Feder raus geschossen. Bei unpassender Umgebung wird es schwierig die wieder zu finden...

Neuere Schleifkontakte in Kompaktbauweise werden sich da nur mit Bastelarbeit einsetzen lassen...

Ich hätte zu der Lok auch noch etwas auf dem Herzen:
Bei meiner 2080 sind die Radscheiben an der Verbindungsstelle zur Achse abgenutzt und Das Gestänge klappert daher ganz schön herum. Außerdem hab ich die Befürchtung das es gelegentlich zum drängen neigt. Was kann ich da am besten machen? Wie repariert man das? Ich habe keine neuen Räder im Handel gefunden. Vielleicht gibt es bei Champex noch was im Lager. Soll ich versuchen neue Räder zu bekommen oder die Alten reparieren?
Ein weiteres Problem betrift das Getriebe. Es merklich hörbar. Ich habe die Zahnräder untersucht und keine großen Abnutzungsspuren gesehen, dennoch gibt das Getriebe einfach keine Ruhe und ich habe immer mehr den Verdacht, das irgendwo etwas nicht ganz sauber läuft.

Kennt jemand vielleicht einen Grund warum es im Getriebe so murrt? - Eine Kinderkrankheit???

_________________
Liebe Grüße
Falk

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Sonntag 12. März 2017, 12:34 
Benutzeravatar

Registriert: 03.2015
Beiträge: 122
Wohnort: Cottbus
Geschlecht: männlich
Startsetfahrer hat geschrieben:
Das Gestänge klappert daher ganz schön herum. Außerdem hab ich die Befürchtung das es gelegentlich zum drängen neigt.
Ein weiteres Problem betrift das Getriebe. Es merklich hörbar. Ich habe die Zahnräder untersucht und keine großen Abnutzungsspuren gesehen, dennoch gibt das Getriebe einfach keine Ruhe und ich habe immer mehr den Verdacht, das irgendwo etwas nicht ganz sauber läuft.

Kennt jemand vielleicht einen Grund warum es im Getriebe so murrt? - Eine Kinderkrankheit???


Klingt so als wäre eine Achse nicht ganz sauber eingesetzt oder hat mal ein Zahn vom Ritzel übersprungen. Alle Achsen mal rausnehmen, alles gut fetten und dann wieder ordentlich einsetzen, würde ich dir vorschlagen.

Gruss Dennis

_________________
Grüße aus der Niederlausitz!


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Sonntag 12. März 2017, 17:46 
Benutzeravatar

Registriert: 01.2015
Beiträge: 165
Wohnort: Crinitzberg
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo Dennis,

ich glaube das Problem liegt darin begründet, das sich die Radscheiben auf der Achse gegeneinander verdrehen lassen. Besonders bei der hinteren Treibachse kann man das beobachten. Hier kann man schon von "Grad" an Verdrehung sprechen. Deshalb muss ich die Räder wieder fest bekommen... Sonst werde ich ins Gestänge keine Ruhe bringen, weil die Radflächen ihre Position nicht halten. Die Lok ist ja auch schon fast 40 Jahre alt, da passiert sowas...

_________________
Liebe Grüße
Falk

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Sonntag 12. März 2017, 19:27 
Benutzeravatar

Registriert: 06.2009
Beiträge: 4638
Wohnort: Mödling
Geschlecht: nicht angegeben
Wenn von einer Achse das Rad verdreht ist
sieht man das aus der Stellung der Radausgleichsgewichte.
Da muß die Stellung von allen gleich sein.
Das alle verdreht sind ist unwahrscheinlich.


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

_________________
LG Willy

Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Sonntag 12. März 2017, 19:43 
Benutzeravatar

Registriert: 01.2015
Beiträge: 165
Wohnort: Crinitzberg
Geschlecht: nicht angegeben
Ich habe den Antrieb komplett auseinander genommen und jede Achse sitzt nicht mehr fest in den Radscheiben.

_________________
Liebe Grüße
Falk

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Sonntag 12. März 2017, 21:46 
Benutzeravatar

Registriert: 06.2009
Beiträge: 4638
Wohnort: Mödling
Geschlecht: nicht angegeben
Ich habe keine solche Lok,
daher kenne ich die "Eigenheiten" nicht!

_________________
LG Willy

Bild


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Dienstag 14. März 2017, 00:58 

Registriert: 06.2013
Beiträge: 132
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo.

Hast Du zwischen Rad und Schraube die Zahnscheibe eingelegt? Ohne die wird so ein Rad nicht fest...

Gruß
TH


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Dienstag 14. März 2017, 14:21 
Benutzeravatar

Registriert: 01.2015
Beiträge: 165
Wohnort: Crinitzberg
Geschlecht: nicht angegeben
Teilweise fehlen die Scheiben, aber die Achsen wo sie noch vorhanden sind klappern auch.

_________________
Liebe Grüße
Falk

Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten!


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
 Betreff des Beitrags: Re: LGB 2080 S
BeitragVerfasst: Mittwoch 22. März 2017, 02:15 

Registriert: 06.2013
Beiträge: 132
Geschlecht: nicht angegeben
Hallo.

Habe gerade auch die Feststellung gemacht, dass bei einigen alten Loks mit geschraubten Rädern die Räder trotz Zahnscheibe und fest angezogener Schraube auf der Achse wackeln. In meinem Fall eine alte U-Lok 2070D.

Habe gleich verschiedene Loks gegengetestet und auch mal nachgesehen (Räder losgeschraubt, wenn fest): LGB hat offensichtlich verschiedene Zahnscheiben verwendet. Bei manchen etwas größere, bei manchen sehr kleine. Wenn es die sehr kleinen sind, gehen die Räder nicht richtig fest. Hatte noch zwei etwas größere da, diese bei den Rädern einer Achse eingesetzt, und die Räder sind fest.

Die kleinen sind scheinbar auch ziemlich dünn, die größeren sind dicker. Es könnte also auch sein, dass die Schrauben einfach nicht weiter rein gehen und wegen der dünnen Stärke der kleinen Zahnscheiben nicht hinreichend Druck auf die Zahnschreibe ausgeübt wird.

Werde also demnächst mal Zahnscheiben M3 einkaufen oder es erst noch einmal mit einer dünnen zusätzlichen U-Scheibe versuchen.

Ist schon lustig, welche Überraschungen die alten Loks manchmal noch preisgeben...

Gruß
TH


Nach oben
 Profil Private Nachricht senden  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1  [ 14 Beiträge ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: E1 Breitenau und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  


© phpBB® Forum Software » Style by Daniel St. Jules Gamexe.net | phpBB3 Forum von phpBB8.de